paragon models Wiki | Die Modelagentur erörtert: Was ist ein Wäschemodel?

Lingerie bezeichnet den Sammelbegriff für feine Nacht- und Unterwäsche, sowie Bademode.
Lingerie-Models tragen:

  • Bademode wie Badeshorts oder Bikini
  • Damen- oder Herrenunterwäsche (BHs, Shorts, Pantys)
  • Corsagen und Bodys

 

Ein Wäschemodel muss besonders gute Proportionen und einen nahezu perfekten Körper haben. Maße von 90-60-90 gelten immer noch als Ideal. Leichte Abweichungen sind in Ordnung, solange die Proportionen stimmen. Eine Körbchengröße von mindestens 70 B ist Voraussetzung, da ein kleiner Busen bei der Vorführung nicht vorteilhaft aussieht. Die meisten Kunden bevorzugenen aber weibliche Wäschemodels mit einem C-Cup. Neben dem optischen Erscheinungsbild sind Alter und Ausstrahlung wichtig. Das Model muss sich in der Wäsche wohlfühlen und vor der Kamera zeigen, dass es die Wäsche gerne trägt.  


Beim Erscheinen zu einem Wäsche-Casting sollte das Model darauf achten natürlich zu wirken, d.h. wenig geschminkt sein und stilvoll gekleidet. Am besten trägt sie die Haare offen oder zum Pferdeschwanz gebunden, damit der Kunde eine Vorstellung von der Haarlänge bekommt. Im Folgenden bekommt das Model Unterwäsche der Marke, die präsentiert werden soll. Dabei werden entweder Posen vorgegeben oder das Model muss sich selbst kreativ darstellen. Unerfahrene Models sollten zuhause vor dem Spiegel  üben. Meist muss das Model auf hohen Schuhen laufen, damit der Kunde den Walk des Models beurteilen kann.

Es ist nicht nur schlanken Mädchen vorbehalten, Unterwäsche-Model zu werden. Der Trend zu „XXL-Models“ nimmt zu und es gibt immer mehr Kampagnen, die auch etwas molligere Frauen in Unterwäsche zeigen. Umso wichtiger sind die passenden Proportionen und ein attraktives Gesicht.