Was ist ein Testshooting?

Testshootings sind der erste Schritt in den Beruf des Models und gerade zum Beginn der Karriere unumgänglich. Generell wird zwischen den zwei Arten „TFP“ und „Pay“-Fotoaufnahmen unterschieden.

TFP ist die Abkürzung für „Time For Picture“ und stellt eine unentgeltliche Vereinbarung zwischen Fotomodel und Fotograf dar. Das Model bekommt für seine Zeit und seine Mühen keine Gage, dafür bekommt es aber die Fotoaufnahmen ausgehändigt. TFP-Shootings dienen lediglich der Eigenwerbung für beide Seiten, d.h. aus TFP-Shootings darf kein kommerzieller Nutzen gezogen werden. Häufig gehen TFP's in den experimentellen Bereich, bei dem zum einen der Fotograf seine handwerklichen Fertigkeiten sowie seine Ästhetik und zum anderen das Model seine individuelle Ausstrahlung zum Ausdruck bringen kann.

Werden die Aufnahmen vom Fotografen oder vom Model bezahlt, handelt es sich um sogenannte „Pay-Aufnahmen“. Im ersten Fall bekommt das Model für seine Arbeitsleistung ein Honorar. Damit ist dessen Leistung abgegolten und das Model erhält in Normalfall keine Bildabzüge. Bezahlt das Model den Fotografen für die Aufnahmen, erhält das Model natürlich die Bilder und kann es für das Portfolio nutzen.

Testshooting mit einem Paragon-Model?

Alle Informationen dazu finden interessierte Fotografen hier. Models, die mehr über das Thema Testshooting erfahren möchten, werden auf unserem hauseigenen Blog Model Flair fündig.