Was sind Buyouts?

Als Buyout wird die Einräumung von Nutzungsrechten des Models gegenüber dem Auftraggeber verstanden, um produziertes Bild- oder Videomaterial verwenden zu dürfen. Dies ist zwingend notwendig, da das Recht am eigenen Bild eine kommerzielle Weiterverwendung grundsätzlich ausschließt. Der Kunde kauft also das Recht, entstandenes Material für einen festgelegten Zeitraum, innerhalb bestimmter Medien sowie definierten Ländern nutzen zu dürfen. Das Buyout berechnet sich dabei als Prozentsatz vom vereinbarten Modelhonorar in Form der Tagesgage. In der Buchungsbestätigung wird festgehalten, wie hoch das Buyout ist, in welchen Medienkanälen, wofür und über welche Dauer die Bilder vom Kunden genutzt werden dürfen.

Bei der Festsetzung des Buyouts orientieren sich die Modelagenturen an eine von der VELMA vorgegebene Tabelle. Diese Tabelle ist unterteilt in verschiedene Areale und Medienkanäle wie TV, Print und Online und empfiehlt jeweils die Verwendung eines bestimmten Prozentsatzes. Da die Liste öffentlich einsehbar ist, können sich ebenso die Kunden daran orientieren. Möchte der Kunde die Bilder für einen Zeitraum nutzen, der über den ursprünglich vereinbarten hinausgeht, so muss er neue Rechte erwerben. Weiterhin besteht die Möglichkeit, exklusive Vereinbarungen zu treffen. Diese kommen zum Einsatz, wenn beispielsweise ein Model als Testimonial für eine Marke gebucht wird. Diese Exclusive-Buyout-Lizenzen erweitern die Rechte des Kunden, dass das Model nur für seine Marke und für keine Konkurrenz werben darf. Die Buyouts werden dann entsprechend angepasst, da das Model für einen bestimmten Zeitraum diesen Einschränkungen unterliegt.